26.11.2020 | Vorbereitungsarbeiten & weitere Investitionen

 

Am Standort Zell am Moos fahren die Bagger auf. Das international erfolgreiche Familienunternehmen FN Neuhofer, Hersteller von Zubehör für Boden, Wand und Decke, investiert weiter massiv. Beginn der Vorbereitungsarbeiten für die neuen Produktionshallen und das moderne, mehrstöckige Bürogebäude inkl. repräsentativem Schauraum war bereits der 23.11.2020.

 

Ursprünglich wäre der Baubeginn erst im Frühjahr 2021 angedacht gewesen. Doch warum so lange warten? So nutzt das erfolgreiche Unternehmen den Moment und beginnt noch in diesem Jahr mit der umfangreichen Investition in die baulichen Maßnahmen am Standort Zell am Moos. FN Neuhofer setzt nach dem erfolgreichen Jahr 2019 mit einem Umsatz von 65,8 Mio. Euro und einem Wachstum zum Vorjahr von 10 % auch in diesem herausfordernden Jahr das zweistellige Wachstum fort. Möglich macht dies u.a. ein zusätzlicher neuer Großkunde sowie ein starkes Wachstum bei bestehenden Kunden.

Durch den Bau zweier neuer "Hallenschiffe" entsteht eine zusätzliche Produktionsfläche von 8.800 m². Das 3-stöckige Bürogebäude wird über eine Fläche von 2.750 m² und eine integrierte, moderne Kantine über 380 m² verfügen. Ein repräsentativer Schauraum mit 685 m² wird es u.a. ermöglichen, ganze Regalaufbauten, wie man sie aus Baumärkten kennt, optimal zeigen zu können und damit ein echtes Erlebnis für Kunden und Partner bieten. Geplant ist auch ein Bereich zur Darstellung der eindrucksvollen 370jährigen Firmen- und Familiengeschichte. Darüber hinaus kommen noch Sozial- und Technikräume hinzu. Außerdem ist eine neue Massivholzhalle mit 1.050 m² geplant.

Die Gesamtfläche dieses Bauvorhabens beträgt 14.550 m².

 

Folgende Investitionen werden noch in diesem Jahr getätigt:

  • neue Alu- & Kunststoff-Verpackungslinie

(Industrie 4.0-Roboterverpackung, dadurch schnellere Produktion möglich, automatischer Qualitätsscan)

  • neue Lackieranlage

(weniger Lackverbrauch aufgrund von Spritzapplikation, RAL und NCS Farben können verarbeitet werden)

  • neuer Schrumpftunnel

(kann alle nachhaltigen Folien verarbeiten (aus Maisstärke etc.), kann dünnere Folien verarbeiten als bisher)

 

Bereits in den vergangenen Jahren wurde ein zweistelliger Millionenbetrag in modernste Hobel- u. Ummantelungstechnologie, in Verpackungsroboter, Anlagenverkettungen, in die Digitaldrucktechnologie sowie in Lagerhallen am Standort investiert.

Selbstverständlich steht Nachhaltigkeit immer im Fokus. So wird ein Teil des Stromes aus eigenen Wasserkraftwerken abgedeckt und soll durch Photovoltaik ergänzt werden.

« Zurück