Einkaufsbedingungen für Maschinen und Anlagen

15.05.2019

In Ergänzung zu den Allgemeinen Einkaufsbedingungen der Neuhofer Holz GmbH sind folgende besondere Einkaufsbedingungen für Maschinen und Anlagen zu beachten; im Falle eines Widerspruchs mit den Allgemeinen Einkaufsbedingungen kommt den Einkaufsbedingungen für Maschinen und Anlagen vorrangige Geltung zu:

[1.] Lieferung:

[1.1.] Der Lieferant liefert eine komplette Maschine/Anlage, die jegliche zum einwandfreien Betrieb unter Einhaltung der zugesicherten Eigenschaften notwendigen Bestandteile umfasst, auch wenn die dazu erforderlichen Einzelteile in der Bestellung nicht separat angeführt sind. Dazu übergibt der Lieferant eine Bauteilkomponentenliste an den Besteller.

[1.2.] Der Lieferant erstellt mit dem Besteller ein Pflichtenheft, in welchem jegliche Pflichten, sowohl des Lieferanten, als auch des Bestellers aufgelistet sind. Das Pflichtenheft ist Bestandteil des Vertrages.

[1.3.] Der Gefahrenübergang erfolgt mit dem Tag der Abnahme. Eine allfällige Versicherung (z.B. Brand etc.) für den Fall, dass angeliefert und noch nicht abgenommen ist, wird vom Lieferanten auf seine Kosten gestellt.

[1.4.] Der Lieferant ist verpflichtet - soweit nicht etwas anderes ausdrücklich vereinbart wurde - die Maschine/Anlage in Abstimmung mit dem Besteller auf dem vorgesehenen Standplatz aufzustellen, betriebsfertig anzuschließen und in Betrieb zu nehmen. Beim Abladen muss der Lieferant anwesend sein und die Koordination übernehmen.

[2.] Liefertermin:

[2.1.] Sofern zwischen den Parteien ein Liefertermin vereinbart wurde, gilt dieser als Fixtermin.

[2.2.] Hat der Besteller wegen einer verschuldeten Lieferverzögerung des Lieferanten einen Schaden erlitten, ist der Besteller berechtigt, eine Verzugsentschädigung in Höhe von 5 % je Woche und maximal 30 % des Wertes des Teils der Gesamtlieferung, der in Folge der Verspätung nicht rechtzeitig benutzt werden kann, geltend zu machen; die Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens bleibt davon unberührt.

[3.] Montage, Inbetriebnahme, Probebetrieb:

[3.1.] Die Montage, Inbetriebnahme und der Probebetrieb erfolgen nach dem mit dem Besteller einvernehmlich festzulegenden Zeitplan.

[3.2.] Der Lieferant wird bei der Montage, der Inbetriebnahme und dem Probebetrieb auf die betrieblichen Belange des Bestellers angemessen Rücksicht nehmen und berücksichtigen, dass eine gänzliche oder teilweise Betriebseinstellung vom Besteller nicht verlangt werden kann. Der Lieferant wird den gewöhnlichen Betrieb beim Besteller nicht mehr als notwendig stören oder behindern.

[3.3.] Nach den erforderlichen Montagearbeiten erfolgt die Inbetriebnahme der Maschine/Anlage. Diese erstreckt sich über die Funktionsüberprüfung mit und ohne Last, von Teilen, Gruppen und der gesamten Anlage. Nach Abschluss der Inbetriebnahmearbeiten ist die Maschine/Anlage betriebsbereit und kann der Probebetrieb starten; die Dauer des Probebetriebes wird zwischen dem Besteller und dem Lieferanten schriftlich vereinbart. Der Probebetrieb läuft - sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde - unter Aufsicht des Lieferanten.

[3.4.] Die Produktionsleistung der Maschine/Anlage muss mindestens 98% der Produktionsleistung im Monatsdurchschnitt gemäß Pflichtenheft aufweisen; dies gilt auch sinngemäß für den Probebetrieb.

[3.5.] Mit dem Beginn des Probebetriebes sind weder der Gefahrenübergang, die Abnahme, noch der Beginn der Gewährleistungsfrist verbunden.

[4.] Abnahme, Abnahmeprotokoll:

[4.1.] Nach Beendigung der vereinbarten Probebetriebszeit erfolgt die Abnahme der Maschine/ Anlage.

[4.2.] Ist vom Lieferanten der Nachweis erbracht worden, dass die vereinbarten Leistungskriterien erbracht wurden, wird dies in einem Abnahmeprotokoll festgehalten und die Abnahme bestätigt. Sollte sich bei der Abnahme zeigen, dass die Maschine/Anlage nicht vertragsgemäß hergestellt wurde, muss der Lieferant innerhalb einer angemessenen Frist eine Wiederholung der Abnahme vornehmen. Die damit verbundenen Kosten gehen zu Lasten des Lieferanten.

[4.3.] Die Produktionsleistung der Maschine/Anlage muss mindestens 98% der Produktionsleistung im Monatsdurchschnitt gemäß der Leistungsbeschreibung im Pflichtenheft aufweisen; zeigt sich durch den Probebetrieb der Maschine/Anlage, dass dies nicht erreicht wird, ist der Besteller berechtigt ist, die Abnahme der Maschine/Anlage zu verweigern.

[4.4.] Die Gefahr geht mit erfolgter Abnahme durch Bestätigung der Abnahme im Abnahmeprotokoll vom Lieferanten auf den Besteller über. Die Abnahme muss zum vereinbarten Abnahmetermin erfolgen. Das Abnahmeprotokoll muss vom Geschäftsführer des Bestellers unterfertigt werden, bei Unterfertigung durch eine andere Person gilt die Maschine/Anlage als nicht ab genommen.

[5.] Einschulung

Der Lieferant stellt technisches Personal am Aufstellungsort der Maschine/Anlage zur Verfügung, um die technische Einweisung und die Einweisung des Personals des Bestellers vorzunehmen; der Lieferant stellt dafür ausreichend Personal zur Verfügung, das am Firmensitz des Bestellers bzw. bei Bedarf in etwaigen Schulungszentren des Lieferanten die Einschulung vornimmt. Diese Einschulung erfolgt für den Besteller kostenlos. Eine Nachschulung in angemessener Frist stellt der Lieferant ebenfalls sicher.

[6.] Gewährleistung:

[6.1.] Der Lieferant garantiert, dass sämtliche von ihm gelieferten Gegenstände und alle von ihm erbrachten Leistungen dem neuesten Stand der Technik, den einschlägigen rechtlichen Bestimmungen sowie den Vorschriften und Richtlinien von Behörden und Berufsinteressensvertretungen entsprechen. Zudem sind die jeweiligen Pflichten gemäß Pflichtenheft (vgl. Punkt [1.2]) einzuhalten.

[6.2.] Die Garantiefrist beträgt 24 Monate.

[6.3.] Die Gewährleistungsfrist beträgt 36 Monate. Diese bezieht sich auch auf Ersatzteile. Für ausgebesserte oder neu gelieferte Ersatzteile beginnt mit dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme

[7.] Serviceleistung:

Jegliche Serviceleistung durch den Lieferanten hat innerhalb von 24 Stunden ab Anforderung von Montag bis Sonntag zu erfolgen; Fernwartungen in der Zeit von 07:00 - 19:00 Uhr, ebenfalls von Montag bis Sonntag.

[8.] Ersatzteilverfügbarkeit:

Die Ersatzteilverfügbarkeit beträgt, gerechnet ab der Abnahme der Maschine/Anlage, 25 Jahre. Ersatzteile werden innerhalb von 24 Stunden ab Bestellung beim Besteller angeliefert.

[9.] Nutzungsrecht an Softwareprogrammen:

An Softwareprogrammen und den dazugehörigen Dokumentationen wird dem Besteller ein nicht ausschließliches und nicht übertragbares Nutzungsrecht eingeräumt. Die Nutzung ist auf die Produkte beschränkt, für die die Programme und Dokumentationen vertragsgemäß geliefert werden. Sämtliche sonstigen Rechte an Softwareprogrammen und Dokumentationen, einschließlich der Kopien und nachträglichen Ergänzungen verbleiben beim Lieferanten. Der Besteller verpflichtet sich, Programme und Dokumentationen Dritten nicht zugänglich zu machen. Der Besteller ist jedoch berechtigt, Kopien für eigene Archivzwecke, als Ersatz oder zur Fehlersuche anzufertigen. Die Überlassung von Quellenprogrammen bedarf einer gesonderten schriftlichen Vereinbarung. Als Hinterlegungsstelle für den Quellcode dient die PEHB Rechtsanwälte GmbH, Erzabt-Klotz-Straße 21A, 5020 Salzburg.

[10.] Zahlungsbedingungen:

Die Rechnungen des Lieferanten werden wie folgt fällig:

20% Anzahlung mit 45 Tagen Zahlungsziel netto je Auftrag sowie gegen Vorlage einer abstrakten Bankgarantie einer österreichischen oder deutschen Großbank mit einer Mindestlaufzeit bis zur geplanten Abnahme und Leistungserreichung zuzüglich weiterer 45 Tage sowie 50% bei Inbetriebnahme mit 45 Tagen Zahlungsziel netto sowie gegen Vorlage einer abstrakten Bankgarantie einer österreichischen oder deutschen Großbank mit einer Mindestlaufzeit bis zur geplanten Abnahme und Leistungserreichung zuzüglich weiterer 45 Tage und 30% bei Abnahme und Leistungserreichung mit 45 Tagen Zahlungsziel netto.

[11.] Haftrücklass:

Soweit nicht anderslautend vereinbart, können vom Besteller 10 % des Gesamtbestellwertes zum Zwecke der Deckung von Schadenersatz-, Gewährleistungs- bzw. Garantieansprüchen sowie bereicherungsrechtlichen Ansprüchen als unverzinste Sicherstellung bis Garantieende plus 45 Tage einbehalten werden. Eine Ablösung durch Bankgarantie ist nur nach vorheriger Vereinbarung möglich. Etwaige Kosten einer Bankgarantie trägt der Lieferant.

[12.] Geheimhaltungs- und Vertraulichkeitserklärung

[12.1.] Der Lieferant sichert zu, dass während der Vertragslaufzeit und darüber hinaus der Vertragsinhalt und/oder allfällige getroffene Zusatzvereinbarungen Dritten gegenüber, der Geheimhaltung unterliegen.

[12.2.] Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt nicht für den Fall, dass

[12.2.1.] eine Information der Öffentlichkeit allgemein bekannt wurde, ohne dass diese Bekanntgabe aus einer Indiskretion des Lieferanten resultiert, oder

[12.2.2.] die Information bereits früher von dritter Seite ohne Verpflichtung zur Geheimhaltung bekannt gegeben wurde;

[12.2.3.] sofern eine gesetzliche Offenlegungspflicht besteht.

[12.3.] Der Lieferant verpflichtet sich, den mit dem Besteller abgeschlossenen Vertrag, seine Anlagen und alle im Zusammenhang mit der Vertragsabwicklung entstandenen oder entstehenden Unterlagen vertraulich zu behandeln und die vertrauliche Behandlung durch seine Mitarbeiter sicherzustellen. Der Lieferant gibt keine technischen und kaufmännischen Informationen, die er in der Zusammenarbeit mit dem Besteller erlangt hat, an Dritte weiter.

[12.4.] Im Fall einer schuldhaften Verletzung dieser Geheimhaltungsverpflichtung schuldet der Lieferant dem Besteller ohne konkreten Schadensnachweis eine Vertragsstrafe in Höhe von 80% des Nettokaufpreises, zumindest jedoch € 150.000,00 pro Verstoß. Die Geltendmachung darüberhinausgehender (Schadenersatz-) Ansprüche bleibt ausdrücklich vorbehalten.

[13.] Datenschutz:

Der Besteller verweist ausdrücklich auf die beiliegende Datenschutzerklärung.

[14.] Sonstiges:

Exklusivität: Der Lieferant gewährleistet dem Besteller über einen Zeitraum von 15 Jahren, dass keine gleiche oder gleichartige Maschine/Anlage für Mitbewerber des Bestellers geplant und/ oder an diese verkauft wird. Diese Verpflichtung ist bei einem Verkauf einer auch nur ähnlichen Maschine/Anlage an Dritte an sämtliche Erwerber zu überbinden.

 

DATENSCHUTZERKLÄRUNG: 15.05.2019

1.] Datenschutzerklärung

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich im Rahmen der Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowie des Datenschutzgesetzes 2018. Nachfolgend unterrichten wir Sie über Art, Umfang und Zweck der Datenerhebung und deren Verwendung:

[2.] Wer wir sind

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung ist

Neuhofer Holz GmbH

Haslau 56

4893 Zell am Moos

E-Mail: office(kwfat)fnprofile(kwfdot)com

FAX: +43/6234/8500-34

Tel: +43/6234/8500-0

[3.] Erhebung und Verarbeitung von Daten

Wir verarbeiten jene personenbezogenen Daten, die Sie uns durch Angaben etwa im Rahmen einer Anfrage oder einer Bestellung zur Verfügung stellen. Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage oder Ihrer Bestellung. Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung sind Ihre Einwilligung gem Art 6 Abs 1 lit a DSGVO, Vertragsanbahnung und -erfüllung gem Art 6 Abs 1 b DSGVO, um Ihre Bestellung abwickeln zu können oder unsere überwiegenden berechtigten Interesse gem Art 6 Abs 1 lit f DSGVO, um Sie als Interessenten beispielsweise über unser Angebot aktuell und gezielt informieren zu können.

[4.] Nutzung, Weitergabe und Löschung personenbezogener Daten

Soweit Sie uns personenbezogene Daten zur Verfügung stellen, verwenden wir diese nur zur Beantwortung Ihrer Anfragen und zur Abwicklung Ihrer Bestellung.

Personenbezogene Daten werden von uns an Dritte nur weitergegeben bzw übermittelt, wenn dies zum Zwecke der Vertragsabwicklung oder zu Abrechnungszwecken erforderlich ist, oder Sie zuvor eingewilligt haben. Sie haben das Recht, eine erteilte Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft jederzeit zu widerrufen.

Ihre personenbezogenen Daten werden von uns nur so lange aufbewahrt, wie dies zur Erreichung des Zweckes nötig ist.

Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten jedenfalls solange gesetzliche Aufbewahrungspflichten bestehen oder Verjährungsfristen potentieller Rechtsansprüche noch nicht abgelaufen sind.

Eine Löschung der gespeicherten personenbezogenen Daten erfolgt darüber hinaus, wenn Sie die Einwilligung zur Speicherung widerrufen. Daten für Abrechnungszwecke und buchhalterische Zwecke werden von einem Löschungsverlangen nicht berührt.

[5.] Ihre Rechte als Betroffener

Sie haben jederzeit das Recht auf Widerruf einer eventuell erteilten Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten bis zum Widerruf wird jedoch durch den Widerruf nicht berührt.

Zudem haben Sie jederzeit das Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung und Datenübertragung Ihrer personenbezogenen Daten durch den Verantwortlichen. Wenden Sie sich dazu bitte an den unter Punkt [2.] erwähnten Kontakt.

Weiters haben Sie das Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, in diesem Falle werden Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeitet.

Schließlich haben Sie das Recht auf Beschwerde bei der Datenschutzbehörde, Wickenburggasse 8-10, 1080 Wien, E-Mail: dsb(kwfat)dsb.gv(kwfdot)at